Medienstiftung - Geförderte Projekte 2015 - Projekte

Geförderte Projekte 2015

Aus- und Weiterbildung Sonstiges

Fördermittelempfänger: HAW Hamburg, Fakultät TI
Förderzweck: Zwei Studio-Arbeitsplätze für 3D-Audio-Video-Produktionen
Betrag: 55.159,13 €
Laufzeit: 2013 - 2015

Informatiker und Informatikerinnen haben 3D Hörsysteme einfacher als bisher und für Techniker nachvollziehbar weiterentwickelt. In der Medienbranche findet eine revolutionäre Umstellung auf 3D Systeme statt, die entsprechenden Kameras gibt es bereits. Jetzt folgen die dazugehörenden akustischen Systeme, die bisher hochkomplex von Computern erstellt werden müssen. Mit dem Projekt konnte eine technische Innovation vorangebracht werden.

Fördermittelempfänger: Universität Hamburg / Fakultät für Rechtswissenschaft
Förderzweck:  Projekt Media Law Clinic
Betrag: 29.000,- €
Laufzeit: 1. Mai 2014 bis 1. Mai 2015

Im Rahmen dieses Förderprojektes wurde eine gemeinnützige, kostenlose Rechtsauskunft für Menschen in Medienberufen, die sich keine anwaltliche Beratung leisten können, aufgebaut. Spezialisiert ist diese Rechtsauskunft insbesondere auf den Bereich Internet und Social Media. Hier wurde ein fakultätsübergreifendes Forschungsfeld eröffnet für die Studienschwerpunkte „Information und Kommunikation“. Manchen Nutzern gilt das Internet noch immer als „rechtsfreier Raum“, aber es gibt zahlreiche Regeln, die allerdings unübersichtlich und für Nicht-Juristen kaum verständlich sind. Der Beratungsbedarf ist enorm hoch. Es geht um Fragen zu den Themen Facebook, Twitter, Content-Diebstahl oder  Haftung von Plattformbetreibern. Dazu kommen Fragen zum IT-Recht oder zum Urheber- und Medienrecht, für deren Beantwortung die Media Law Clinic von großer Bedeutung ist.

Fördermittelempfänger: Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft e.V.
Förderzweck: Weiterbildungsseminar im Musikverlagsmanagement
Betrag: 7.000,- €
Laufzeit: Juli bis September 2015

Music Publishing Summer School ist ein Weiterbildungsangebot im Bereich der Musikverlage. Die Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft hat das Lehrangebot zu Professionalisierung im Musikverlagswesen aus den Vorjahren fortgeführt. Mitarbeiter aus Verlagen und Medienunternehmen, Absolventen von Kulturmanagementstudiengängen und selbstständige Kreative hatten in einem achttägigen Seminar Gelegenheit, Theorie und Praxis des Musikverlagsmanagements kennenzulernen. In den Lehrveranstaltungen ging es um die gegenwärtige Entwicklung der Musikwirtschaft, um rechtliche und verwaltungslogistische Fragen und Themen wie Lizenzierung, Urheberrecht, Leistungsschutzrechte, GEMA, Label-Geschäft oder Digitalisierung.

Fördermittelempfänger:  Vision Kino
Förderzweck: SchulKinoWoche Hamburg 2015
Betrag: 5.711,-  €
Laufzeit: 16. bis 20. November 2015

Vom 16.11. – 20.11. 2015 wurden in 18 Kinos vormittags Filme für Schulklassen angeboten. Von großer Bedeutung waren dabei die umfangreichen Begleitprogramme, Fortbildungen und Sonderveranstaltungen, die aus dem Projekt mehr machen als Schulstunden im Kino. Vermittelt wurden die Schulung des Filmgeschmacks, der verantwortungsvolle Umgang mit medialen Angeboten, aber auch Kenntnisse über Produktionsabläufe beim Entstehen eines Kinofilms, Einblicke in unterschiedliche Berufe und Gewerke, die zum Filmschaffen dazugehören. Wichtig sind dementsprechend die Vor- und Nachbereitungsangebote für Lehrer bis hin zum Erlernen von Methoden der Filmbesprechung im Unterricht.

Fördermittelempfänger:  Vision Kino
Förderzweck: SchulKinoWoche Schleswig-Holstein 2015
Betrag: 24.000,- € 
Laufzeit: 23. bis 27. November 2015

In Schleswig-Holstein wurden mit der SchulKinoWoche Schülerinnen und Schüler erreicht, die in den Schulstunden im Kino etwas über das Filmemachen, Drehbuchschreiben, die Geschichte des Films, Kinoästhetik und mehr erfahren. In diesem Jahr hatte die SchulKinoWoche die zweithöchste Besucherzahl seit Projektbeginn zu verzeichnen. Die Anmeldezahlen lagen bei 54.944 Schülerinnen und Schülern und 4531 Begleitpersonen. Die Jugendlichen konnten Filmschaffende kennenlernen, ihre Beurteilungskriterien schulen und eigene berufliche Perspektiven ausloten.

Fördermittelempfänger: jaf – Verein für medienpädagogische Praxis Hamburg
Förderzweck: Festival play 15 für kreatives Computerspielen
Betrag: 24.000,- €
Laufzeit: 15. bis 19. September 2015

An verschiedenen Orten in Hamburg hatten im Rahmen des Festivals Jugendliche im Alter zwischen 13 - 25 Jahren Gelegenheit, Berufsbilder und Perspektiven im Bereich des Computerspiels kennenzulernen. Sie konnten ausprobieren, wie Spiele entworfen und weiterentwickelt werden. Fachleute aus der Branche zeigten ihre Projekte, vermittelten Fachwissen in Workshops und stellten in Diskussionen und Vortragsveranstaltungen die medialen Ausdrucksmöglichkeiten von Computerspielen dar. In mehr als 150 Veranstaltungen von Play 15 bekamen BesucherInnen Einblicke in die kreativen Potenziale von Computerspielen bei Workshops und Talks, in Ausstellungen und Performances. Schwerpunktthema 2015 waren Emotionen. Sie sind in digitalen Spielen ein zentrales Element. Diskutiert wurde u.a. über diese Fragen: Haben künstliche Intelligenzen Gefühle? Wie werden beim Spielen Emotionen entfacht? Welche Emotionen brauchen Spieler? In Diskussionsforen während des Festivals wurde über die Bedeutung von Computerspielen in Politik und Gesellschaft diskutiert.

Fördermittelempfänger: Landesinstitut für Lehrerfortbildung
Förderzweck: Realisierung einer Dauerausstellung „Galleria degli Uffizi“
Betrag: 10.875,- €
Laufzeit: Unbegrenzt

An insgesamt sieben fest installierten und höhenverstellbaren interaktiven „Whiteboards“ soll im Landesinstitut für Lehrerfortbildung die Ausstellung „Galleria degli Uffizi“ gezeigt werden. Es ist ein Projekt für Lehrkräfte, für Oberstufenkurse, für Studierende im Medien- und Kunstbereich und die interessierte Öffentlichkeit. Durch eine innovative Technik können Gemälde in bisher unbekannter Weise und Intensität erlebt werden. Die Computeranimation ermöglicht das selbstgesteuerte Erleben und Lernen, da die digitalen Exponate nach individueller Vorliebe oder mit individuellem Auftrag im eigenen Tempo, inhaltlicher Tiefe und Chronologie interaktiv erkundet werden können. Mit den eigenen Fingern können Details aus den Gemälden überdimensional vergrößert werden.